Meindl

Meindl Designermode

Meindl Lederbekleidung- alles aus einer Hand

Die Geschichte der Meindl Manufaktur wurde seit 1683 urkundlich festgehalten und wird seitdem fortlaufend weitergeführt.

Das Gespür für die Herstellung von Lederprodukten wie Lederschuhen, Lederjacken und Lederhosen, die Begehrlichkeiten wecken, ist bis heute nicht verloren gegangen.

Seit vielen Jahrzehnten beschäftigt sich Meindl mit alltäglichen Produkten aus Leder, für deren Fertigung nur Materialien unter rein ökologischen Gesichtspunkten ausgewählt werden.

2 Artikel

  • Meindl Lammfelljacke Dexter brown

    Meindl Lammfelljacke Dexter brown

    Lammfell

    Regulärer Preis: 2.399,00 €

    Special Price 1.199,99 €

    Inkl. 19% MwSt.

    Lieferzeit: 2-3 Tage

  • Meindl Lederjacke Redwoods black

    Meindl Lederjacke Redwoods black

    Lederjacke im Bikerstyle

    Regulärer Preis: 1.299,00 €

    Special Price 699,99 €

    Inkl. 19% MwSt.

    Lieferzeit: 2-3 Tage

2 Artikel

Es war einmal ein Lederschuh…

Der erste urkundlich erwähnte Schuhmacher in Kirchanschöring, einer Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Traunstein, war Petrus Meindl, auf den seither in ununterbrochener Folge immer ein beurkundeter Meindl als Schuhmacher in Kirchanschöring dem traditionellen Werk nachging. Ein etwas größerer Sprung in der Traditionshistorie erwähnt 1928 Lukas Meindl, der das Familienunternehmen als selbständiger Schuhmacher weiter vorantreibt. Er entwickelt das Unternehmen weiter und beginnt erstmals mit der Produktion von Lederbekleidung. Die Herstellung reicht von Motorradbekleidung bis hin zu der Fertigung von traditionellen Lederjacken und Lederhosen. Produziert wurde Alles, was gebraucht wurde. Die notwendigen Techniken für die Verarbeitung wurden autodidaktisch vermittelt.
Nach dem Ende des 2. Weltkrieges im Jahre 1946 begann die Fabrikation von Neuem. Die Fertigung der Lederbekleidung in Lohnarbeit, war zu dieser Zeit aufgrund des Mangels an Material in den Nachkriegsjahren unumgänglich. Alfons Meindl steigt zwei Jahre danach in das 10-Mann große Unternehmen mit ein. Erstmals erschien 1949 der Name Meindl auf dem Schuh-Markt. Zudem wurden die handgefertigten Schuhe nun auch in anderen Geschäften verkauft. Weiterhin wurde der Schuh sondiert und es wurde schnell ausfindig gemacht, dass Skistiefel, Arbeits- und Bergschuhe eine Möglichkeit des Profits boten. Die Spezialisierung und die ständige kontinuierliche Fortführung der Herstellung unterlagen einem dynamischen Wandel. 1955 folgte Hannes Meindl als gelernter Schuhmacher seinem Bruder in die Firma. Infolge dessen wurde eine neue Bekleidungslinie gezeichnet und erfolgreich auf dem Markt integriert. Der Tod von Lukas Meindl, 19 Jahre nach dem Firmeneintritt von Hannes Meindl führt dazu, dass Hannes und Alfons das Unternehmen zu gleichen Teilen weiterführen. Die Vorstellung neuer Produkte und die Präsentation auf internationalen Messen hat die weltweite Nachfrage der Lederbekleidung zur Folge. Von nun an stand dem Erfolg der Schuh- und Bekleidungsfirma nichts mehr im Weg. Bis 2001 arbeiteten 500 Mitarbeiter in Kirchanschöring. 2003 entstand in Zusammenarbeit mit BMW Motorrad eine BMW Motorradbekleidungskollektion. Es folgte 2008 die Kooperation mit dem Automobilhersteller Porsche, für dessen Fashion Kollektion Porsche Design die Firma Meindl die Fertigung übernahm.

Meindl Lederbekleidung - alles aus einer Hand

Besonders im Vordergrund steht bei der Herstellung, wo und wie das Leder gegerbt und gefärbt wird. Zunächst wird für die Gerbung die Decke vom Jäger zum Gerber gebracht. Die Salzung der Häute garantiert die lange Haltbarkeit während der Lagerungszeit. Anschließend werden die Haarwurzeln in einem 3-4 wöchigen Aschebad gelockert, so dass nach dem Abstoßvorgang des Narbens (Haarseite des Felles) ein feines, nicht konserviertes Leder (Blöße) für die folgende Wäsche zur Verfügung steht. Der eigentliche Gerbvorgang beginnt nun mit der Einarbeitung des Dorschlebertrans in die Haut, dass durch intensives Klopfen und mechanischen Kurbeln erfolgt. Nach der Trocknung und Bleichung werden die Leder in Millfässern gemillt und schließlich auf der Stollmaschine weich gemacht. Das Bearbeiten mit körnigem Schleifpapier bereitet die Haut für die Färbung vor. Die Färbung ist genau wie vor hunderten von Jahren reine Handarbeit. Die aus den Abfällen mittelamerikanischer Hölzer gewonnen Holzfarbstoffe, werden per Hand und mit Hilfe einer Bürste auf das Leder aufgetragen. Fünf Arbeitsgänge sind für diesen natürlichen, konservierungsstofffreien und chemischbefreiten Prozess notwendig. Die Sortierung für das jeweilige Produkt ist auf die Erfahrung des Ledermeisters zurückzuführen. Er wählt jedes Leder nach den Meindl Qualitätsstandards aus. Leidenschaft, Hingabe und Know How sind für die Herstellung der Meindl Produkte besonders wichtig. Nur so kann das Kredo von Meindl: „Dort wo Meindl drauf steht, ist auch Meindl drin.“, welches seit vielen Generationen weitergegeben wird, auch Bestand haben.
  Loading...